Aus dem Internetauftritt der Gemeinde Kleinheubach
www.kleinheubach.de

 Sie befinden sich in: Startseite » Gemeinde » Evangelische Kirchengemeinde » Histor. Barockkirche 

Die Evang. Pfarrkirche St. Martin

Wann genau die erste Kirche in Kleinheubach erbaut wurde, liegt wie so vieles im Dunkel. Die heutige Barockkirche ist sicher schon die vierte Kirche, die an diesem herausgehobenen Ort in Kleinheubach von 1706 bis 1710 gebaut wurde. Bauherren waren Graf Philipp-Ludwig von Erbach mit seiner Gemahlin Albertine Elisabeth Fürstin von Waldeck/Pyrmont unter dem damaligen Ortspfarrer Adolf-Friedrich Greineisen und dem Bürgermeister Kaspar Bechtold.

Von der ersten Kirche aus Stein ist nur eine Glocke, die sogenannte Taufglocke, erhalten geblieben. Sie trägt keine Inschrift, und der Form und dem Material nach wurde sie im 11. oder 12. Jahrhundert gegossen.
Im Jahre 1454/1455 wurde dann die vermutlich zu kleine und baufällige Kirche abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt.

Der hohe Glockenturm, der mit diesem Neubau errichtet wurde und heute noch steht, wurde in die Kirche von 1710 miteingebaut, und ist nun der älteste Teil der heutigen Kirche.
Über dem Haupteingang sieht man das Wappen des Erbauers der Kirche, des Grafen von Erbach.
In der Decke des Glockenturmes erkennt man noch die 3 Holzrohre, durch welche die Stricke zum Läuten der Glocken geführt wurden, bis die "Läutebuben" durch eine Läuteanlage ersetzt wurden.

Die Fresken im Glockenturm stammen aus der alten Kirche von 1455. Sie zeigen an der Decke die Symbole der 4 Apostel und das Angesicht Christi.
Über der Eingangstüre zur Kirche sieht man das Haupt Christi auf dem Schweißtuch der Veronika. Links befindet sich ein Fresko des Heiligen Wendelin, dem Schutzpatron der Bauern, und an der rechten Wandseite der Heilige Martin, Namenspatron dieser Kirche.
Der Innenraum der Kirche ist entsprechend des damaligen Baustils barock gestaltet.

Der Taufstein aus rotem Sandstein stammt aus dem Jahr 1710. Mit der Fertigung des Taufsteines wurde in Augsburg die Anfertigung eines Taufgeschirrs in Auftrag gegeben, das noch heute in der Kirchengemeinde in Gebrauch ist, ebenso wie die wertvollen Abendmahlsgeräte.
Geprägt wird die Kirche durch die Anlage von Kanzel und Chor mit der Orgel, die den Zentralpunkt der Kirche bilden. Geschaffen wurde dieses Meisterwerk aus Holz von dem Meister Eberhard aus Sandbach im Odenwald.
Die Einlegearbeiten im Chor aus Nußbaum sind alle noch im Original erhalten und stehen seit 1710 unverändert in voller Pracht.
Das Altarbild zeigt die Geburt Christi, ein Motiv, das in anderen Kirchen als Altarbild kaum Verwendung findet. Die Ehrensitze im Chorraum um den Altar waren die Sitzplätze der Bürgermeister und der Gemeinde-verwaltung.

Gekrönt wird der Altar durch die mächtige Barock-Orgel mit reich verzierter Front.

Die Barockorgel des Kleinheubacher Orgelbauers Johann Christian Dauphin aus dem Jahr 1710 wurde in den Jahren 2008 bis 2010 rekonstruiert und im Sommer 2010 von Landesbischof Dr. Friedrich eingeweiht.

Informationen hierzu unter:
www.abenteuer-orgel.de

Bemerkenswert sind zwei kunstvoll aus Buntmetall gefertigte Kronen, die sogenannten "Braut- oder Totenkronen", die seit dem Karfreitag 1994 in einer Vitrine zu bewundern sind.

Unsere Kirche ist geöffnet:
Mai bis Oktober 09.00 bis 18.00 Uhr
November bis April auf Anfrage im Pfarramt
Weiteres hierzu unter:
http://www.offene-kirchen-bayern.de/st.martin-kleinheubach


Seite drucken      Impressum | Sitemap | Kontakt